Immobilien

Warum wir uns für eine Immobilie in Kanada entschieden haben

Der Stress und der Leistungsdruck im Beruflichen sowie im Privaten, nehmen in Europa respektive in Deutschland immer mehr zu, das fängt schon bei den Kleinsten an, wenn diese schon im Kindergarten Englisch lernen sollen. Bei den Jugendlichen geht es nur darum, gute Noten zu schreiben und mindestens drei Hobbys zu haben.

Bei den Erwachsenen um die vierzig ist dann oft das Ende der Fahnenstange erreicht. Jeder Dritte bekommt eine Depression- Burn Out. Wo bleibt das Normale? Die Zeit die man sich als Eltern nehmen sollte? Und einfach mal eine Makrele mit dem Sohn angeln, diese natürlich auch töten, ausnehmen und dann über dem Lagerfeuer grillen und sofort verspeisen. Wann haben Sie das zum letzten Mal gemacht?

Oder mit der Tochter eine Exkursion durch die Wiesen und Wälder machen. Die verschiedenen Wildkräuter erklären und erklären, wofür man diese verwenden kann. Gemeinsam ein Gericht zubereiten und zusammen einfache Dinge verrichten, die für uns als Kinder noch normal waren.

Abends mit der Frau einen Spaziergang am Meer, oder durch die Wiesen und Wälder machen. Nicht die ganze Zeit rund um die Uhr WLAN und einen TV haben, sondern sich einfach mal auf die Ruhe der Natur einlassen, um Flora und Fauna zuzuhören – und das auf dem eigenen Grundstück.

Deshalb haben wir eine Immobilie in Kanada gekauft.

Zurzeit ist die Gesamtsituation in Deutschland und Europa – na ja, sagen wir es mal vorsichtig – nicht planbar. Das war für uns der Grund ein Objekt in Kanada zu erwerben, raus aus der Eurozone.

Schöne Grundstücke sind bezahlbar und in welche Gegend man möchte, muss jeder für sich selber rausfinden.

Unsere Parameter waren:

  • nahe an einer Stadt, die man in 20-30 min erreichen kann
  • es sollte schon ein Haus vorhanden sein
  • das Grundstück sollte nicht mitten im Wald versteckt sein, sondern an einer Hauptstraße liegen
  • wir bevorzugten das Meer und keinen See
  • Grundstücksgröße: ab 10 ha
  • um Anschluss zu finden, wollten wir auch heimische Kanadier als Nachbarn haben und nicht nur von Deutschen umringt sein

Das will ich im Folgenden mal erklären:

„nahe an einer Stadt, die man in 20-30 min erreichen kann“

Wenn sie in Frankfurt am Flughafen sind, merkt man schnell wie einem der Blutdruck steigt. Das ganze Gewusel und die vielen Menschen…alles ist ein wenig zu hektisch. Dann landet man in Halifax und es wird alles ein wenig gelassener. Nun fährt man die 2-3 h zu seinem Haus und ist auf einmal nur noch tiefenentspannt. Aber dann fährt man in eine nahegelegene Stadt zum Einkaufen des täglichen Bedarfes und stellt fest, dass das auch wieder ein wenig hektisch ist. Obwohl man auch sagen muss, dass das ‚hektisch‘ in Kanada noch lange nicht auf demselben Niveau ist wie in Deutschland.

Aber für uns war ab dem Moment klar, dass wir ein bisschen Abstand zur Stadt haben wollen.

„es sollte schon ein Haus vorhanden sein“

Sind Sie Handwerker? Ich ja, das heißt, wenn ich ein bestehendes Haus sehe, ist für mich die Basis schon mal da. Der Rest, der nicht funktioniert, oder mir nicht gefällt, kann ich verändern.

Unser Objekt stand einige Zeit leer, bevor wir es übernommen haben. Und ich habe gerade mal einen halben Tag gebraucht, um das Wasser im ganzen Haus gang- und fließbar zu machen und das ganze Haus wohnlich herzurichten.

Wenn sie ein Waldgrundstück kaufen, haben sie Wald, sonst nichts. Das Grundstück, das sie von einem Deutschen erworben haben, wegen der Sicherheit, haben sie schon zu einem höheren Preis erworben, als ein Kanadier bezahlen würde. Also so zwischen 55-150 Tausend Dollar, dann aber inklusive aller Nebenkosten.

Bevor sie auch nur eine Nacht dort schlafen können (von mir aus auch im Zelt, da noch kein Häuschen vorhanden ist), brauchen Sie erst einmal ein Räumkommando, der ihr Grundstück clean macht. Das heißt: viele Bäume fällen und die Wurzeln entfernen. Dann sollte der Untergrund noch hergerichtet werden. Falls das erledigt ist, können Sie jetzt ein Zelt aufbauen, oder das Wohnmobil parken. Stopp! Vorher noch den Scheck über 15-20 Tausend Dollar ausstellen und abschicken.

Sie haben nun aber noch kein Strom auf dem Grundstück. Die ersten 90 Meter sind in der Erschließung inbegriffen, aber 90 Meter sind in Kanada verdammt kurz.  Unser Grundstück hat eine Länge von fast 600 Metern. Und beachten Sie: Jeder Meter ab den inbegriffenen 90 Metern kostet!

Eine Wasser- und Biokläranlage brauchen Sie auch noch. Aber bevor sie auf die Toilette steigen, erst noch einen Scheck ausstellen. Da werden dann ca. 15-25 tausend Dollar draufstehen.

An diesem Punkt sind nun 30-55 tausend Dollar weg und es ist immer noch kein Haus in Sicht.

Das ist dann das nächste Projekt. Ein Haus kostet so 2.200 Dollar pro m²-  also 220.000 Dollar bei 100 m². Die Küche schon dabei, die Möbel aber nicht.

Ich fasse wieder zusammen:

  • Grundstück 100.000 Dollar
  • Fäll-Arbeiten und Wege 17.000 Dollar
  • Stromanschluss inbegriffen bis 90m
  • Wasser und Septik 20.000 Dollar
  • Haus 250.000 Dollar

387.000 Dollar

Also ca. 400.000 Dollar haben den Besitzer gewechselt!

Nun sitzen Sie auf Ihrer Terrasse und schauen auf den See und in die anderen drei Himmelsrichtungen auf Bäume. Dann haben Sie natürlich einen schönen Blick auf den See, aber ansonsten nur Bäume um sich rum.

 

„das Grundstück sollte nicht mitten im Wald versteckt sein, sondern an einer Hauptstraße liegen“

Sagen wir, ihr Grundstück hat eine Größe von 1-1,5 Hektar. Für die meisten Deutschen vielleicht riesig, aber in Kanada ist das eher klein. Wenn Sie Ihr Haus mittig platzieren möchten – zum Beispiel vor dem großen See, dann haben Sie nur 20 Meter nach rechts und 20 Meter nach links. Und dabei sehen sie nur Wald. Die Weite Kanadas lässt sich von ihrer Terrasse also nicht nachvollziehen.

Vielleicht wollen Sie in einer Gegend kaufen, in der viele Grundstücke nebeneinander erschlossen und verkauft werden. Und das vielleicht mitten im Wald und ca. 3 Kilometer von der Hauptstraße entfernt. Nun stellen Sie sich einmal vor, sie haben die 400-500 tausend Dollar und bauen sich ihr Traumhaus am See. Dann sind sie viele Jahre die Einzigen auf dem Areal von 50-100 Hektar –

Denn viele Deutsche kaufen Grundstücke und stellen dann fest, dass das mit der Geldbeschaffung für das eigene Blockhaus am See nicht so einfach ist.

Sie möchten den Winter doch bestimmt in Ihrem schönen Haus verbringen und werden dann aber feststellen, dass Sie für die Strecke von der Straße zu ihrem Grundstück im Wald etwas länger brauchen. Denn mit dem Auto kommen sie dort nicht schnell hin, weil der Winterdienst nur die Straße räumt. Leider räumen sie nicht die Anliegerstraße zu Ihrem Haus.

Da sie selbst die einzigen sind, die ihr Haus fertig sehen wollen, werden sie sich selbst darum kümmern müssen. Sie müssen also entweder einen Hausmeisterservice beauftragen oder einen Traktor für 30 tausend Dollar anschaffen. Die Entscheidung liegt ganz bei Ihnen.

Ich habe mich bewusst für ein Haus an der Straße entschieden – es fahren Autos, man sieht die Lichter der Nachbarn, die trotzdem immer noch 600-900 Meter entfernt wohnen. Diese Meter sind für uns dichtbevölkerte Europäer aber absolute Stille und die Dunkelheit ist oft mit Mulmigkeit verbunden. Und vor allen Dingen ist man dann noch in einer Gegend, in der wenige Deutsch wohnen!

Deutsche und andere Ausländer, die sich eine Residenz in Kanada aufbauen wollen, sind oft in den Sommermonaten und zu den Ferienzeiten da. Wenn Sie aber zu anderen Zeiten in Ihr Lieblingsland reisen, dann werden sie feststellen, dass sie die einzigen vor Ort sind. Auch wenn die Gegend über die Jahre mehr und mehr bebaut wurde. Die Zeit wird also ein wenig langweilig.

Das ist der Grund, warum ich ein Haus an der Straße gekauft habe. Autofahrer fahren winkend vorbei, einige halten an und fragen wer du bist. Manche trinken einen Kaffee oder eine Coke mit dir. Und du hast niemals das Gefühl von Einsamkeit. Fast jeder Nachbar kommt zu einem und stellt sich vor, alle bieten ihre Hilfe an. Und die Kanadier sabbeln hierbei keine Floskeln, sondern meinen es sehr ernst mit Ihrem Wort.

 

„wir bevorzugten das Meer und keinen See“

Das Meer hat zwei Bewegungen: low tide, high tide.

Es ist wunderbar am Strand entlangzuspazieren, Strandgut zu sammeln, Muscheln, Lobsterschalen, kilometerweite Strandspaziergänge zu machen, oder eine Tour mit dem Quad zu planen. Das alles kann man am Meer machen. Anders sieht es mit dem See aus.

Man kann dort natürlich auch schöne Dinge erleben, jedoch bieten sich am Meer mehr Möglichkeiten für Freizeitaktivitäten. Das Wasser ist im Sommer natürlich wärmer als am Meer, deswegen sollte man auch einen in der Nähe haben, was in Kanada kein Problem sein sollte.

Unser Grundstück hat zur linken Seite einen Hafen, an dem man sein Boot in den Sommermonaten slippen kann. Auch ein Dauerliegeplatz im Sommer ist preiswert, 7 Minuten entfernt. Zur anderen Seite ist 4 Minuten ein Sportplatz entfernt, mit 2 Tennisplätzen und 2 Basketballkörben und einigen Fitnessgeräten. 3 Minuten weiter ist man an einem herrlichen Provicial Park – einem Badestrand – angekommen. Ein Traum!

 

„Grundstücksgrösse ab 10 ha“ und gerne etwas mehr…

Nehmen wir einmal an, dass Sie in Zukunft einen Engpass haben und ein bisschen Geld brauchen. Wenn sie nur einen Hektar Land besitzen, dann können sie keinen Teil davon verkaufen, man kann diese Fläche nicht aufteilen.

Haben Sie aber 17 Hektar Land und verkaufen 5 Hektar, dann fällt es nicht einmal auf, dass ein Stück fehlt. Man kann 12 verbliebene Hektar gut verkraften.

Falls ein Familienmitglied, ein Freund oder ein guter Bekannter auch mal in der Nähe sein Haus aufbauen möchte, dann kann man mit den 17 Hektar schon einiges anfangen.

Denn bei einem Hektar Land funktioniert es, ein Haus aufzubauen. Aber bei 17 Hektar Land und demnach 17 Häusern…da geht schon einiges mehr.

GermanCanadaUnknown
error: Content is protected !!